Wandbild RvH

TRON - DANCE- LIGHT-Show - zum Opening der Truschääder Ritterfosenacht 2017

Fränkisch-westfälische Kooperationen, die längsten Beine Trunstadts, Fränkisches Kabarett, klapprige Gesellen - für jeden Geschmack war wieder etwas dabei

img 0381

Die Ritter vom Hahn drehten wieder auf und begeisterten das gut gelaunte Publikum mit drei äußerst vergnüglichen
Prunksitzungen, eine Gala der Unterhaltung, der Musik und der ausgetüftelten Präzisionstechnik von Herbert Rebhan, Bernd Roppelt und Team.

 

Bilder ansehen

 

19.33 LED-Dance-Performance –Tron-Dance-Light – Der Knaller gleich zu Beginn des Abends. Super Show mit Katrin und Martina Rebhan, Bettina Fösel und Nadja Kilian. Kostüme: Claudia Besler.

Einer aus'm Ruhrpott rockt das Zelt (Henning Willig). Er wurde als Hermes-Paket vor der charmanten Moderatorin Kathleen Grafe abgestellt, wie sich herausstellte, um ihr unter die Arme zu greifen. Wie ein Sechser im Lotto war unser neues Rittermitglied sofort mit dem Publikum vertraut und bewegte sich mit spitzem Humor und gekonnten Wortgefechten. Die musikalische Umrahmung des Abends hatte Ludwig Behr.

Die Tanzgarde der RvH eröffnete das Programm mit einem perfekten Irish Folk, einstudiert von ihren beiden Trainerinnen Katrin und Martina Rebhan. Es tanzten: Elena Förtsch, Annika Postler, Sina Schneider, Svenja Kauer, Hanna Jäger, Lara Reuter, Laura Postler, Vera Müllich, Nadja Kilian, Tamara Müllich, Sabrina Albert, Annalena Schiller, Annika Wohlleber und Katrin Massobust

Fußball ist unser Leben - so erlebten die Fans ein Schlagerspiel gegen den FC Bayern München in Trunstadts Arena. Am Ende mussten sich die Gäste ganz knapp mit 14 : 13 geschlagen geben. Drei hochmotivierte Fußballer (David Kunzmann, Henrik Plöhn, Sven Steinhübl) wurden von ihrem Trainer (Carina Wohlpart) kritisiert, warum machst du immer die gleichen Fehler? Weil du eine konstante Leistung willst . Der Star-Reporter Michael Jäger führte das anschließende Interview, und da kamen Sprüche auf wie: Was ist der Unterschied zwischen einem Bäckergesellen und dem FCN ? Ein Bäckergeselle kann Meister werden. Oder: Wie heißen die Fußballschuhe von Jesus? Christstollen - nach einer Idee von Roland Kunzmann.

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr kamen unsere Tanzmäuse als Eisköniginnen auf die Bühne. Trotz Eis, Frost und Kälte wurde es dem Publikum richtig heiß und applaudierte mit sehr großem Beifall. (Choreographie: Martina Rebhan und Katrin Rebhan/Unterhaid. Kostüme: Sylvia Rebhan) Als Eisköniginnen tanzten: Aliah Kore, Carolin Schütz, Clara Schmitt, Dorothea Grimm, Emely Kaiser, Emely Flieger, Emma Kneuer, Finja Hohner, Jule Jäger, Julia Linhardt, Lea Brugberger, Lea Klemenz, Nina Wagner, Sophie Hain, Zuzanna Dzidek.

Die Granddame der fränkischen Lebensweisheit „Conchuita Gonzalez“ betrat die herrliche Kulisse unserer Bühne (Bernd Zitzelsberger). Grazile Worte, schwerelos und von getragener Melancholie. Mit den Waffen einer Frau, wie – brunshummel blöder Blunssn und dich will ja doch kein Mann , so a Gespenst wie dich –wer braucht denn dich, du hässliches Viech - geht sie auf Konfrontation.

Ohne das bewährte Sketch-Duo Regina Wohlpart (1.Bgm.) und Tanja Steinhübl ist unsere Prunksitzung nicht denkbar.
Die Ehefrau will ein Geburtstagsgeschenk für einen Theaterabend einlösen, doch hatte sie schon Probleme mit der Kartenauswahl, die aus drei verschiedenen Farben bestand. Auch mit Parkett und Rang gab es Schwierigkeiten. Die Abendkasse (Birgit Jäger) wurde fast in den Wahnsinn getrieben. Zu guter Letzt mit der Frage und dem Stück "Was ihr wollt?" Da das Ehepaar davon aber keinen blassen Dunst hatte, entschlossen sie sich kurzerhand für den Musikantenstadl auf dem Sofa.

Eine große Anzahl von bundes- und weltpolitischen sowie fränkischenThemen sprühte unser Hofnarr (Klaus Buck) wieder aufs närrische Tapet. Der Thermomix des Entertainments , mal spitzzüngig, mal fröhlich, mal feinsinnig und politisch. Schwungvoll betrat er die Bühne und erwähnte natürlich die entstehende Windkraftanlage mit pro und contra. Windenergie, ein erschöpfendes Thema…den Fortschritt preisen – andere Fortschritte vermeiden.. Mit dem Refrain: Er fängt den Wind für euch ein, schiebt Strom in eure Netze rein, die Gemeinde profitiert, weil's sich rentiert... hatte er so manches schmunzelnde Gesicht entdeckt.

Unsere Jüngste, Frieda Steinhübl, überraschte uns alle mit einem gespielten Witz, selbstverständlich in Begleitung von Frau Bürgermeisterin. Ein Zoobesuch stand an. So führte der Weg über verschiedene Ortschaften. In Oberhaid angekommen, gab es schon an der Kasse "Affengesichter" zu sehen. Applaus, Applaus.

Das Putzgeschwader Frau Hawlitschek (Kerstin Wolf) und Frau Posposchill (Brigitte Genslein) meisterten in ihrem polnischen Dialekt verschiedene Baustellen an ihren Körpern. In Deutschland gibt es für alles einen Spezialisten, wie Frau Hawlitschek ihrer Kollegin zu berichten weiß. So empfiehlt sie z.B. Für die Ohren brauchst du einen Urulogen, für das steife Gänick einen Gänickologen , für die Bauchkrämpfe einen Därmatologen, für das Pischi einen Pischiologen und für den Arsch einen Arschiologen.

Eine Augenweide pur sah man nach der Pause. Unsere Nachwuchs-Garde, die Ritterfunken, kamen zum Zuge. Mit einem fetzigen Gardetanz und 36 hübschen Beinen war der Applaus nicht gering. (Choreographie: Nadja Kilian und Katrin Massobust. Kostüme: Claudia Besler). Wir können stolz auf unseren Nachwuchs sein. Getanzt haben: Jana Bäuerlein, Alicia Burger, Anaball Dürr, Hannah Fischer, Lena Fischer, Leonie Fischer, Antonia Grafe, Jana Jäger ,Nina Jäger Melissa Marsing, Leonie Mittag, Nina Rattel, Alina Ross, Amelie Seehofer, Nadine Seuß, Maya Steigerwald, Jana Then

Auf den nächsten Urlaub stimmten uns die Camper ein. Platzwart Kurt (Peter Rebhan) hatte fast alles im Griff, bis auf ein paar auffallende Gäste wie die "Holzinis" (Martina Rebhan und Steffen Peterhans), den zwei "Assis" (Katrin Rebhan und Bettina Fösel) sowie einem Holländer und einem Ossi (Henning Willig).
Nachdem sich alle breit gemacht hatten, fanden Aussagen wie die statt: Warum trinken die deutschen Bier? Die Schotten Whiskey? Die Italiener Wein und die Russen Wodka? Damit man die Völker an ihrer Fahne erkennt . – Was macht ein Franzose nach dem Aufstehen? Er isst ein Stück Baguette und trinkt ein Glas Rotwein, der Grieche streichelt seine Ziege isst sein Gyros und trinkt einen Ouzo und der Deutsche nimmt zwei Schmerztabletten und geht dann auf Arbeit. Mit einer unbeschreiblichen Soundanlage brachten sie den Abend zu Ende und der Platzwart rief zur Nachtruhe auf.

Ein Highlight jagte das andere.

Knochig gings zur Sache bei dem Skeletttanz mit einer tollen Black - Light- Show. Skelette in unterschiedlichsten Größen klapperten über die Bühne und ließen so manchen Schauer über einen ergehen. Aus der Gruft entstiegen: Leoni Fischer, Angela Krug, Birgit Jäger, Christine Herold, Regina Wohlpart, Tanja Steinhübl, Maria Waltrapp, Maria Landvogt,
Michael Jäger, Helmut Wohlpart, Leon Grafe, Thomas Bähr, Wolfgang Wohlpart. Choreographie: Michaela Weidhaus. Kostüme: Michaela Weidhaus, Andrea Lechner.

Darauf folgte Fränkisches Kabarett, ganz im Sinne von Roland Kunzmann und seinem Sohn David. Man könnte sagen, wenn der Vater mit dem Sohne Alltägliches, Humoristisches, Ernstes wie Privates auf den Punkt bringt. Unter anderem haben sie ein Gespräch belauscht im Schlenkerla, wo ein Germanistikprofessor und eine Oberstudienrätin über die Gegenwartsliteratur sprachen und was sie sonst noch so alles gelesen haben. Schließlich fragte der Vater, kennen sie eigentlich "Ärpfel"??? (Kartoffeln) Daraufhin fragte die Oberstudienrätin: Was ist denn das für ein Roman?
Oder ein Dialog zwischen den Beiden: Hast du schon mal ein Rudel Gurken durch den Wald rennen sehen? Nein. Ich auch nicht, da sieht man, wie schnell die Gurken sind. Super Sohn David.

Nochmals wurden unsere Lachmuskeln angeregt, als "Stecken und Klötzchen", ein älteres Ehepaar auf die Bühne kamen. Sie führten uns ihren Alltag facettenreich vor, über was man sich immer noch alles aufregen kann. Sogar wenn der Gefrierschrank kaputt ist! Ein Dilemma! Ein perfektes Duo auf der Bühne. Unser neues Rittermitglied Henning Willig und unser Publikumsliebling Katrin Rebhan. Wir können auf die nächsten Jahre gespannt sein! Open for more!

Selbstverständlich wartete das Publikum noch auf Helmut Wohlpart, unseren ultimativen Büttenredner. Als Porschefahrer ließ er nicht nur Männerherzen aufhören. Unter anderem berichtete er, welche Voraussetzungen man erfüllen muss, um einen Porsche zu fahren. Angefangen bei der Mütze und der Rolex, sollte ein handsignierter Schläger von Angelique Kerber auf dem Rücksitz liegen. Und Porsche ist nicht Panda!

Den tänzerischen Schluss und Höhepunkt setzte der Showtanz unserer Tanzgarde. 14 heiße Bondgirls in einem atemberaubenden Streifzug mit "007".

Die Ritter verabschiedeten sich mit zwei ausverkauften Samstagen und einer Freitagssitzung mit einem großen Finale von ihrem Publikum. Mit dem Schlusslied: Trunstadt ist der geilste Ort der Welt...
Es war in jeder Hinsicht ein kurzweiliger Abend, der für jeden Geschmack etwas zu bieten hatte. Ganz großes Kino!

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle allen Mitwirkenden vor, auf, hinter, unter der Bühne, insbesondere den nicht namentlich Erwähnten.

 

Text: Gabi Peterhans

Bilder: Alexander Waltrapp, Werner Herold, Herbert Rebhan

 

Bilder ansehen

Aktuelle Termine - Ritterfosenocht 2020

Samstag, den 25.01.2020

Freitag, den 31.01.2020

Samstag, den 01.02.2020

Go to top